Eine Party so organisieren und vor allem durchzuführen macht eine Menge Spaß. Aber dennoch sollte man nicht einfach nur Freunden auf Facebook Bescheid geben und dann die Musik aufdrehen. Ein wenig Vorbereitung macht die Party zum großen Erfolg.

Veranstaltungsort

Wer eine Party in den eigenen vier Wänden macht, wird sicher am nächsten Tag den einen oder anderen Fleck vorfinden. Für Party mit mehr als 20 Personen ist es besser einen Raum zu mieten oder zu schauen, ob jemand einen Partykeller hat, den man benutzen kann.

Essen und Trinken

Die Verpflegung sollte auf jeden Fall organisiert werden, auch wenn es verschiedene Weg gibt. Am einfachsten ist es, wenn die Gäste selbst etwas mitbringen, was aber zu Engpässen führen kann. Man kann natürlich auch bei einem Getränkehändler sich Bier und andere Getränke liefern lassen – bei machen kann man nicht angebrochene Kisten auch wieder zurückgeben. Essen kann man sich ebenfalls liefern lassen oder sogar selbst zubereiten. Es ist auch üblich bei privaten Partys die Gäste um eine finanzielle Beteiligung zu bitten. Bei öffentlichen Partys kann man natürlich Essen und Getränke verkaufen und auch einen Eintrittspreis festlegen.

Nachbarn

Jede Party hat ihre Grenzen an den Ohren der Nachbarn. Wenn die Party in einem Mehrfamilienhaus gefeiert werden soll, ist der beste Rat die Nachbarn einzuladen und sie damit auch auf die Party hinzuweisen. Meistens muss um 22 Uhr Ruhe sein, wenn die Nachbarn aber mitspielen, kann man auch länger feiern. Bei öffentlichen Partys muss die Veranstaltung beim Ordnungsamt angezeigt werden, das dann bestimmt, wann Ende ist. Auch bei privaten Partys die draußen sind, sollte man aufpassen, dass es nicht zu laut wird.

Zahl der Teilnehmer beschränken

Immer wieder liest man Berichte von Partys, die von Leuten überrannt wurden, weil jeder noch ein paar Freunde eingeladen hat und das Ganze aus dem Ruder lief. Am besten klar machen, für wen die Einladung gilt.